Motorroller vs. Motorrad

Ich frage mich immer warum Motorroller mit Motorräder verglichen werden. Und vor allem, mit welchem Typ Motorrad?

Mit einem Naked Bike, Cruiser, Chopper, Racing, Scrambler, Trial, Enduro oder wer weiss sonst noch eine Gattung der Motorräder?

Dabei sind Motorroller ebenfalls nur eine Gattung der Motorräder. Man kann einfach innerhalb der Gruppierungen nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Es gibt daher auch keinen Grund Großroller zu stigmatieren.

Es scheint sich mittlerweile auch in der Biker-Szene rum zusprechen, dass Motorroller einfach praktisch zum pendeln sind. Und für die flotte Fahrt und den Spass sorgen beim Großroller die Automatik und genügend PS, um auch auf der Autobahn mithalten zu können. Allerdings macht es ab 140-150 km/h, aufgrund der kleineren Räder, weniger Freude.

Wer seinem Roller ordentlich die Sporen gibt, wird das eine oder andere Duell mit einem vergleichbaren Motorrad gewinnen und ihm seine Rücklichter zeigen.

Hersteller wie Yamaha, Suzuki und Honda bauen eben auch Motorräder und pimpen ihre Roller genau in diese Richtung. Motoren, Gabelbrücken und Chassis stammen meist aus dem Motorradbau.

Aufgrund der kleineren Räder können Roller auf verschlungenen Landstrasse einen Vorteil herausfahren. Genauso wie bei engen bis sehr engen Kurven in den Bergen. Und für die einfache Fahrstrecke sorgt z.B. die Variomatik für angenehmes gleiten. Überholvorgänge sind da kein Zauberstück.

Am Ziel angekommen passt mindestens ein Helm ins Staufach unter der Sitzbank. Raumwunder wie der Suzuki Burgman 650 kriegen meist noch die Jacke unter. Ansonsten findet sich aber noch genügend Raum im Top-Case.

Am Ende werden vor allem Motorradfahrer überrascht sein, wie viel Spass so ein – Motor – Roller macht. Dank dem Wetterschutz und die Vollautomatik können die großen Roller fast ganzjährig gefahren werden.

In diesem Sinne, die linke zum Gruß.

Rollerfahrer on tour. 2018. Schleswig-Holstein, Harz.

Jetz mal die Meinung sagen! Hat Dir dieser Artikel gefallen?