Historische Schleuse Kluvensiek

Auf meiner Tour zum Fähranleger Sehestedt bin ich auch an der Schleuse Kluvensiek vorbei gekommen.

Dieser historische Bau ist es Wert mit einer längeren Pause oder einem gezielten Besuch bedacht zu werden. Vor Ort befindet sich auch ein Pavillon der umfangreich und detailliert beschreibt, welche Bedeutung der Eider-Kanal auf die Wirtschaft vor Ort hatte und welche bauliche Meisterleistung diese historische Schleuse darstellt.

Schleuse Kluvensiek aus dem Jahre 1784 – Fertigstellung der Restauration 2012

Der Eider-Kanal verband von 1784 bis 1890 die Kieler Förde bei Kiel-Holtenau mit dem natürlichen Flusslauf der Untereider bei Rendsburg. Der Kanal bildete für die Schifffahrt zusammen mit der Eider eine Wasserstraße zwischen der Nordsee und der Ostsee.

Bedeutende Teile des Eider-Kanals stehen unter Schutz. Da die Wasserstraße im 18. und 19. Jahrhundert in die Gestaltung Adliger Güter, die direkt am Kanal lagen, einbezogen wurde, entstand eine bedeutende historische Kulturlandschaft in Schleswig-Holstein. Als Landschaftsschutzgebiete sind seit 1939 der Abschnitt „Alter Eider-Kanal beim Gut Kluvensiek“ in Bovenau mit einer Größe von 33,1 ha und seit 1961 der Abschnitt „Alter Eiderkanal, Gutspark Stift und Umgebung“ in Altenholz mit einer Größe von 38,3 ha geschützt. Seit 1938 steht zudem ein Teil des alten Eiderkanals in Altenholz als Standort des Braunen Streifenfarns (Asplenium trichomanes) und des Zerbrechlichen Blasenfarns (Cystopteris fragilis) als Naturdenkmal unter Schutz. Unter Kulturdenkmalschutz stehen unter anderem bei Altenholz/Felm die Rathmannsdorfer Schleuse des Eiderkanals von 1781 und das ehemalige Stallgebäude dieser Schleuse (um 1780), in Bovenau das Herrenhaus Kluvensiek von 1777/1837 mit der ehemaligen Schleuse (1782/1784), der Zugbrücke von 1849/1850 und dem Gutsgarten, sowie in Krummwisch die ehemalige Eiderkanalschleuse Klein Königsförde (1777/1784) Quelle Wikipedia

Historische Sehenswürdigkeit

Jetz mal die Meinung sagen! Hat Dir dieser Artikel gefallen?