Tour in das Harzvorland

Am Freitag den 02.08. startete ich meine Tour Richtung Harzvorland. Mein Ziel war dort das Städtchen Bad Gandersheim.

Seit über 20 Jahren besuche ich in unregelmässigen Abständen diese Gegend, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Und diesmal habe ich mir einen Traum erfüllt und bin mit meinem Motorroller gefahren.

Die Krönung war aber, dass meine Frau bereits zur Reha vor Ort war. So konnten wir zwei tolle Tage zusammen auf den Roller verbringen.

In Gehrenrode

Wem das Weserbergland gefällt, dem wird auch das Harzvorland und der Harz gefallen. Kurvenreiche Strecken in den Ebenen oder in den Bergen fordern einen immer wieder aufs neue. Und wenig Verkehr auf den Strassen macht das Fahren zur Freude!

Erste Pause in Geesthacht, Borghorster Elbwiesen
Erste Pause in Geesthacht, Borghorster Elbwiesen

Die Landschaft ist abwechslungsreich und die Orte sind kulturell vielfältig. Da weiss man oft nicht, wo man anfangen soll den Harz näher kennenzulernen.

Der Dreizigjährige Krieg im 16. Jahrhundert hat überall im Harz Spuren hinterlassen. Zahlreiche Kirchen und historische Friedhöfe laden zu einem Geschichtsrundgang ein.

Ich habe diesmal die Orte Bad Gandersheim, Lamspringe, Wolperode, Clausthal-Zellerfeld und Gehrenrode besucht.

Bad Gandersheim kämpft zur Zeit mit dem Verfall. Viele Kurkliniken mussten schliessen. Für Reisende ist dieser Ort dank seiner Kirchen und den Kuranlagen sehr reizvoll. Mittlerweile kann man günstige Pensionszimmer bekommen. Und das direkt am See in Bad Gandersheim.

In Lampringe wollte ich eine Kirche, die zum Kloster Lampringe gehört, besuchen. Die Klosteranlage ist sehr großzügig angelegt! Leider haben Kirchen mittlerweile auch Öffnungszeiten, vermutlich wegen Diebstähle und Vandalismus. Auch in Lampringe ist eine lange Geschichte zu erfahren.

Weiter ging es nach Clausthal-Zellerfeld um die Marktkirche zu besuchen. Diese Kirche ist vollständig aus Holz weil…GESCHICHTE!

Diese Kirche wird gerade renoviert und war daher – geschlossen. Vor Ort hat uns eine nette ältere Dame etwas zur – ACHTUNG – Geschichte der Kirche erzählt.

Auf dem Weg von Lamspringe nach Clausthal-Zellerfeld kamen wir an Bad Grund und der Tropfsteinhöhle vorbei. Der Parkplatz davor dient auch als Motorrad-Treffpunkt. Dort standen ca. 15 BMW K1200 LT. Als wir ca. 1 Stunde später den Weg wieder zurückkamen, standen die immer noch da. Da musste ich dann doch herzhaft lachen. Aber jedem das seine…

Unser Rückweg sollte uns nach Wolperode führen. In das Bauerncafe Sprengel. Auf dem Weg dahin, wieder eine – geschlossene – Kirche.

Das Bauerncafe Sprengel kann ich nur wärmstens empfehlen! Übrigens haben sie auch Gästezimmer und einen kleinen, aber feinen Wellnessbereich. Ausserdem gibt es noch ein weiteres Bauerncafe in Wolperode, welches selbst gemachtes Eis anbietet. Und wer mal wissen will, wie richtiges Milcheis schmecken kann, sollte zugreifen! Ausserdem hat Wolperode eine kleine Kirche und einen kleinen Friedhof.

Weiter geht es auf unserer Kirchen-, Kurven- und Esstour. Zum Abschluss sei auch das italienische Restaurant La Fattoria in Gehrenrode empfohlen. Der Hausherr begrüßt kernig seine Gäste, die Bedienung ist genauso wie die Küche professionell. Bei gutem Wetter kann man im Innenhof sitzen, geschützt von umgebenen Resthof. Man blickt gen Hang. Nur eine kleine enge Strasse führt zu diesem Restaurant. Ich hatte eine Pizza mit Gorgonzola, Birne und Parmaschinken – KÖSTLICH!

Am Sonntag ging es nach dem Frühstück wieder zurück nach Quickborn. Auch diesmal führte die Tour über Land- und Bundesstrassen. 820 km in 3 Tagen sind nicht von schlechten Eltern. Der Yamaha X-Max 300 hat auch diese Tour ohne Beanstandung gefahren. In den Bergen zu zweit ging ihm natürlich öfter mal die Puste aus. Ich freue mich auf die nächste Tour. Die geht zu den Wattwürmern Esens zum Wattwurmtreffen 2019…

Ein Gedanke zu „Tour in das Harzvorland“

Jetz mal die Meinung sagen! Hat Dir dieser Artikel gefallen?