Erfahrungsbericht nach 15.000 KM mit dem Yamaha X-Max 300

Mir geht es in diesem Bericht um meinen persönlichen, subjektiven Eindruck nach genau 15 Monaten und 15.000 km mit dem Yamaha X-Max 300. Die Grunddaten des X-Max 300 sind über Yamaha direkt zu bekommen.

Ich fahre monatlich ca. 400 km als Arbeitsweg fast ausschliesslich auf der Landstrasse. In den letzten 15 Monaten habe ich maximal 3 Monate wegen schlechtem Wetter den X-Max 300 zu hause stehen lassen.

Wie man also sehen kann, fahre ich viel nebenbei mit dem Motorroller. Kleinere Ausflüge und längere Touren waren und sind angesagt. Einen Teil davon habe ich hier im Blog dokumentiert.

Der Roller hat mit mir und Bekleidung so ca. 110 kg zu transportieren und meine 186 cm Körpergröße bieten einen klasse Luftwiderstand.

Trotzdem verbraucht der Yamaha jetzt im Sommer nur Durchschnittlich ca. 2,9 l auf 100 km. Auf der Autobahn und ähnlichem muss man 0,2 l mehr rechnen. Ab Herbst werden es, bedingt durch das kalte Wetter, wieder so um die 3,3 l sein. Ich finde, dass ist ein guter Wert für 300 ccm und 28 PS.

Was mir wirklich sehr oft fehlt ist eine Feststellbremse und ich kann nicht verstehen, warum erst bei Rollern ab 400 ccm, eine Feststellbremse verbaut wird. Denn ein leicht abschüssiger Hang lässt den Scooter rollen und nur mit viel Kraftaufwand bleibt man im Stand. Wer in dieser Position versucht z.B. Handschuhe anzuziehen, versteht was ich meine…

X-max 300 auf Tour. 50 l Vol. Tasche von Louis, wetterfest. Topcase mit 39 l Vol., Sitzbankgepäckfach 45 l Volumen. Gelkissen, für den zarten Hintern…

Ich habe tatsächlich hinten auf der Erstbereifung immer noch ca. 3 mm Profil! Bei mir sind die lausigen Michelin City Grip installiert. Die sind bei Feuchtigkeit etwas für Lebensmüde. Werde also beim ersten Reifenwechsel auf ein anderes Fabrikat zurückgreifen.

In der Spitze schafft der X-Max 300 lt. Tacho 145 km/h, da müht er sich aber auch mit mir ab. Locker schafft er es bis 130 km/h, danach ist die Luft raus. Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft er in knapp 10 Sekunden.

Mit dem X-Max 300 war ich auch schon längere Strecken auf Autobahnen oder Schnellstrassen unterwegs, der Motor klingt auch dort unter hoher Leistung immer angenehm. Es sind kaum Vibrationen zu spüren. Ich habe noch einen Spoiler am Windschild (dieses steht bei mir in der oberen Stufe) angebracht. Der Wind- und Wetterschutz ist OK, aber nicht überragend.

Winter Edition
Der X-Max 300 mit Griffheizung und effektiven, befestigten Wind- und Wetterschutz. Am Windschild ist ein Spoiler befestigt für besseren Windschutz.

Ich bin mit dem Fahrwerk sehr zufrieden. Gerade bei Kurvenfahrten oder schnellen Fahrten strahlt dieses Ruhe und Sicherheit aus. Der X-Max 300 liegt satt auf der Strasse. Nur die Sitzposition ist für einen langen Menschen wie mich Käse. Ich kann mit dem Gesäss nicht weit genug nach hinten rutschen, da werde ich von der Lendenstütze zu früh gestoppt. Ob der Komfortsitz oder der Besuch beim Sattler besser ist, wird sich zeigen.

Bisher lief der X-Max 300 Pannen frei! Bis auf den klapprigen Drehknopf für Zündung und Co. ist alles sehr gut verarbeitet.

Yamaha X-Max 300

Die Inspektionskosten sind durchschnittlich, wahrscheinlich sind diese für die nächsthöheren Klassen auch teurer.

1000 Inspektion EUR 209,70 (inkl. zweiten Funkschlüssel)
5000 Ölwechsel EUR 46,25
10000 Inspektion EUR 252,10
15000 Ölwechsel EUR 48,70

Spannend wird die 20.000er Inspektion.

Fazit: Mit dem Yamaha X-Max 300 fällt man auf, seine Optik findet unterwegs viele Fans. Wer diesen Sport-Scooter auch zum längeren Reisen nutzen möchte, der muss ein paar Abstriche machen. Meine längste Tour war ins Weserbergland mit Touren vor Ort. Das waren so um die 1300 km oder mehr, die der X-Max 300 ohne murren und Anstrengungen durchgezogen hat.

Auch Fahrten in den Bergen (Weserbergland, Harz) hat er gut gemeistert! Allerdings stößt er aufgrund seiner 28 PS in seinem Anzug am Berg an seine Grenzen. Dann geht es nicht mehr flott bergauf, sondern schön gemütlich. Erwähnenswert ist, wie gut der X-Max 300 in die Kurven geht, kleine enge Kurven meistert er durch seinen tollen, ausbalancierten Schwerpunkt meisterlich! Bei den Bergabfahrten könnte die Vorderradbremse besser sein. Da wünscht man sich dann doch die zweite Bremsscheibe wie beim X-Max 400.

Der Scooter ist für die Stadt und für die Tour übers Land hervorragend geeignet. Mich begeistert er immer noch jeden Tag.

In einem vorherigen Blog habe ich bereits die beiden Yamaha X-Max 300 und X-Max 400 verglichen.

Ihr habt Fragen oder möchtet Eure Erfahrung mit dem X-max 300 mitteilen? Gerne! Nutzt dafür die Kommentarfunktion.

Abfahren mit dem Scooter

Jetz mal die Meinung sagen! Hat Dir dieser Artikel gefallen?